Lauwarmer Linsensalat mit getrockneten Tomaten und Feta

Linsensalat-3833

Obwohl Wochenende ist, gibt es heute erst mal wieder was aus der Rubrik „Kochen ohne zu Kochen“. Denn für dieses Rezept muss man eigentlich nur einen Topf mit Linsen ansetzen, der Rest besteht nur aus ein wenig Schnippeln und Rühren.

Lauwarm genossen ist der Salat ein leichtes Hauptgericht, er eignet sich aber auch sehr gut als Vorspeise oder Salatbeilage.

Hauptgericht für 4 Personen
Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten

Zutaten

250 g grüne Linsen
ca. 8 getrocknete Tomaten
1 kleine Zwiebel
100 g Feta
2 EL Balsamico-Essig
3 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe, gepresst
¼ Bund Petersilie
¼ Bund Schnittlauch
¼ Bund Dill
1 TL Fleur de Sel
Pfeffer

Die Linsen mit reichlich Wasser übergiessen, aufkochen lassen und ca. 30 Minuten köcheln lassen bis sie gar sind.

In der Zwischenzeit die Zwiebel in Ringe schneiden, in eine Schüssel geben und mit Balsamico beträufeln, mit dem Salz bestreuen und etwas ziehen lassen.

Die getrockneten Tomaten und den Feta in kleine Stücke schneiden und mit dem Olivenöl, dem gepressten Knoblauch und Pfeffer verrühren. Die Kräuter hacken und unterheben. Anschliessend die Zwiebeln untermischen.

Wenn die Linsen gar sind, etwas abkühlen lassen und noch lauwarm zum restlichen Salat geben.

Dazu schmeckt z.B. selbstgemachtes Fladenbrot.

-Kessy-

Fattoush mit Quinoa und Feta

Fatousch-1

Liebe Leute, wir sind wieder zurück! Wir haben eine wunderschöne Woche in Jordanien verbracht und möchten natürlich nicht nur Rezepte, sondern auch ein paar Reisetipps teilen. Hier also unsere Top 5:

  • Die Felsenstadt Petra im Süden Jordaniens: wirklich eindrücklich und wunderschön. Die Stadt wurde vor 200 Jahren von einem Basler wiederentdeckt, leider gab es für uns trotzdem keinen „Heimatstadt-Rabatt“…
  • Das Tote Meer: in Wasser waten, Knie anziehen oder ganz hinlegen und wie ein kleiner Korken auf dem Wasser dümpeln. Macht Spass und ist sogar noch gut für die Haut.
  • Die Zitadelle und das Amphitheater in Amman: nicht umsonst wird Amman das „Rom des Nahen Ostens“ genannt. Statt Eiscreme empfiehlt sich hier allerdings eher der Falafel-Stand.
  • Souq: auf dem Lebensmittel-Souq in Amman frische Granatäpfel kaufen. Die schmecken himmlisch, machen aber viel Sauerei 😉 Ausserdem kann man sich hier mit allerlei feinen Gewürzen wie Sumach, Za’atar usw. eindecken.
  • Arabischer Kochkurs: Kochen wie bei Grossmuttern mit Maria vom „Beit Sitti“. Unser Kurs fand auf der Terrasse des Restaurants mit Blick über Amman statt. Info und Anmeldung unter www.beitsittijo.com

Kockkurs_Beit_Sitti

Womit wir auch schon beim Thema wären, denn wir haben auf unserer Reise nicht nur geschlemmt und die arabische Küche genossen, sondern euch natürlich auch ein paar Rezepte mitgebracht, die wir, sobald wir sie daheim nachgekocht haben, gerne vorstellen.

Heute: ein traditioneller Fattoush (Tomaten-Brot-Salat) ergänzt mit Quinoa und Feta.

Hauptgericht für 4 Personen
Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Zutaten

50 g Quinoa
½ Fladenbrot oder 4 Scheiben Toast
30 ml Olivenöl zum Bestreichen des Brotes
Fleur de Sel
4 Tomaten
1 Gurke
100 g Feta
1 kleine rote Zwiebel
4 EL gehackter Koriander
2 EL gehackte Minze
2 EL gehackte Petersilie
2 Knoblauchzehen
1 EL Zitronensaft
70 ml Olivenöl (Dressing)
1 EL Essig
1 EL Sumach
Salz, Pfeffer

Backofen auf 180°C vorheizen.
Quinoa mit Wasser aufkochen und ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis er gar ist. Dann abgiessen und gut abtropfen lassen.

Das Fladenbrot waagerecht halbieren. Die Brotscheiben mit etwas Olivenöl bepinseln und mit dem Fleur de Sel bestreuen. Die Scheiben auf ein Backblech legen und erst 5 Minuten von der einen Seite, dann nochmals 5 Minuten von der anderen Seite backen. Das Brot sollte trocken und knusprig sein. Anschliessend aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und in mundgerechte Stück schneiden oder brechen.

Die Tomaten, Gurke und Feta in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Die Zwiebel in dünne Ringe schneiden, Kräuter hacken und den Knoblauch pressen. Alles in die Salatschüssel geben.
Quinoa und Brotstückchen vorsichtig unterheben.

Aus dem übrigen Olivenöl, Essig, Zitronensaft ein Dressing anrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, über den Salat geben und gut mischen. Vor dem Servieren Salat grosszügig mit Sumach bestreuen.

-Kessy-

Unser Festtagsmenü 1/4: Salat mit Feigen, Salsiz und Pilzen

Feigen_Salsiz_Salat-1

So, wir haben es überstanden: das grosse Weihnachtsessen! Wir feiern immer in der „Familien-Kombination“, d.h. Peter‘s und meine Familie zusammen. Gekocht wird reihum, also sind wir alle drei Jahre dran, was wirklich super ist, denn so kann man zwei Weihnachten lang gemütlich schlemmen und somit Energie sammeln für das eigene Kochevent. 🙂

Mit den Vorbereitungen haben wir schon am Vortag angefangen und zu Weihnachten dann zwei Stunden bevor die ersten Gäste kamen noch Gemüse geschnippelt und alles was nicht zeitkritisch war parat gemacht. So konnten wir den Abend auch geniessen und haben ihn nicht komplett in der Küche verbringen müssen.

Insgesamt haben wir vier Gänge serviert, die wir euch hier nacheinander vorstellen möchten.

1. Gang

Vorspeise für 4 Personen
Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten

Zutaten

100 – 150 g Blattsalat
2 Salsiz à 100 g (Minisalami)
200 g Pilze (z.B. Steinpilze und Champignons)
2 frische Feigen
1 EL Sonnenblumenöl
Salz, Pfeffer

Dressing:

100 ml Olivenöl
50 ml Essig
1 TL Senf
1 TL Remoulade oder Mayonnaise
Salz, Pfeffer

Für das Dressing alle Zutaten gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und beiseite stellen.

Salsiz längs vierteln und in Würfelchen schneiden. Pilze putzen und klein schneiden. Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen und die Pilze mit der Salsiz ca. 2 Minuten anbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Feigen in dünne Scheiben schneiden. Den Salat auf Tellern anrichten, dann die Pilz-Salsiz-Mischung sowie die Feigen auf dem Salat verteilen. Mit Dressing beträufeln.

-Kessy-

Grünes Fast Food / Quinoa-Kichererbsen-Salat mit Avocado

Schnelles Essen muss nicht immer ungesund sein. Im Gegenteil: dieser Salat ist schnell wie der Blitz zubereitet und ist zudem noch sehr gesund und sättigend.

Zugegeben, auf den ersten Blick läuft einem nicht gerade das Wasser im Mund zusammen, wenn man die Zutaten durchliest. Die erste Reaktion von Peter war: „Und das soll schmecken? Das klingt so… gesund…“  Wobei „gesund“ hier nicht unbedingt positiv gemeint war :-).

Die Frage nach einem Nachschlag war dann eigentlich Antwort genug: ja, das ganze grüne Zeugs schmeckt durchaus und in dieser Mischung sogar ganz wunderbar!
Klingt komisch, ist aber so.

Quinoa_Gruenkohl-1

2 Portionen
Zubereitungszeit: 5 Minuten

Zutaten

100g Quinoa, vorgekocht
1 Dose Kichererbsen, abgegossen
Ca. 3-4 Blätter Grünkohl
2 Avocados
3 EL Balsamico-Essig
4 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Ich koche den Quinoa meist am Vorabend nebenbei, oder morgens während des Frühstücks. Natürlich kann man ihn auch direkt frisch machen (auf 100g Quinoa ca. 200ml Wasser oder Bouillon giessen, aufkochen und 10-15 Minuten köcheln lassen) und lauwarm in den Salat geben.

Den Grünkohl roh in kleine Streifen schneiden. Mit Quinoa und Kichererbsen in einer grossen Schüssel vermengen. Die Avocados halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Teelöffel in kleinen Stücken ausschaben und zum Salat geben.

Balsamico und Öl dazugeben, alles gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

-Kessy-

Taboulé

Diesen Salat haben wir dieses Jahr während unserer Ferien in der Bretagne für uns entdeckt. Da wir keine Lust hatten unbedingt jeden Tag Essen zu gehen (nicht dass an französischem Essen irgendetwas auszusetzen wäre – ich träume immer noch von den leckeren Galette!) oder zumindest nicht zweimal täglich, haben wir uns über Mittag oft mit kleinen Fertigsalaten, nebst dem obligatorischen Baguette*, über Wasser gehalten.

Eine bei uns besonders beliebte Zwischenmahlzeit, die es wortwörtlich auch fast an jeder Ecke gab, war Taboulé, ein arabischer Salat mit Couscous oder Bulgur.

Der dürfte doch gar nicht so schwierig nachzumachen sein, haben wir uns nach unserer Heimreise gedacht. Und tatsächlich: die Zubereitung dauert kaum 15 Minuten und das Ergebnis ist wirklich super lecker.

Taboule-1

4 Portionen
Zubereitungszeit: 15 Minuten

Zutaten

250g Couscous oder Bulgur
400ml Gemüsebouillon
1 Zwiebel
4 Tomaten
½ Salatgurke
1 Bund Petersilie
1 Bund Minze
10 Oliven
1 Zitrone
2 Zehen Knoblauch
5 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Bulgur oder Couscous in eine grosse Salatschüssel geben. Die Bouillon aufkochen und über den Couscous giessen. Zitrone auspressen und den Saft dazu geben. Alles mischen und ca. 10 Minuten quellen lassen.

In der Zwischenzeit für das Dressing Zwiebel, Knoblauch und Kräuter fein hacken. Mit Olivenöl, Salz und Pfeffer in einer kleinen Schüssel mischen.

Tomaten und Gurke klein würfeln sowie die Oliven grob hacken. Alles mit in die Salatschüssel geben und mischen. Das Dressing dazu schütten und gleichmässig unterrühren. Noch ein paar Minuten durchziehen lassen und dann bon appetit!

Im Kühlschrank hält sich der Salat auch gut bis zum nächsten Tag.

-Kessy-

* Eine kleine Beobachtung am Rande: ich persönlich dachte eigentlich es wäre ein Klischee, dass die Franzosen alle mit einem Baguette unter dem Arm herumlaufen. Nachdem wir zwei Wochen lang in diversen britannischen und normannischen Bäckereien und Cafés gefrühstückt haben, kann ich jedoch bestätigen: jede zweite Person verlässt tatsächlich mit einem Baguette den Laden, welches einem nur mit einer kleinen Papierserviette in die Hand gedrückt wird und nicht etwa in einer länglichen Tüte, wie in der Schweiz oder in Deutschland üblich 🙂

Herbstlicher Nüsslisalat mit Pilzen und Hirschsalsiz

Nüsslisalat_mit_Champignons-3

Wenn es abends schnell und einfach gehen soll, greifen wir gern auf Salate zurück. Da viele Salate nicht besonders sättigend sind, versuchen wir immer ein paar Zutaten unterzubringen, die nicht nur Geschmack verleihen, sondern auch ein wenig vorhalten, damit nicht eine Stunde später wieder der Kühlschrank geplündert wird. Am besten geeignet sind hier alle Arten von Nüssen und Körnern als auch eine Proteinbeilage, also Ei, Schinken oder auch Kichererbsen und Linsen.

Ein wirklich leckerer, herbstlicher Salat ist dieser hier:

Nüsslisalat mit Pilzen und Hirschsalsiz

Hauptgericht für 2  Personen
Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten

Zutaten Salat:

  • 150 g Nüsslisalat (Feldsalat)
  • 200 g Pilze (wir haben hier Champignons verwendet, andere Sorten wie Eierschwämmli oder Herbsttrompeten schmecken auch)
  • 100 g Walnüsse
  • 1 Hirschsalsiz
  • 2 Eier
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer

Dressing:

  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Nussöl
  • 2 EL Essig (hier passt Apfelessig besonders gut)
  • 1 EL Mayonnaise
  • 1 EL Senf
  • Salz, Pfeffer

Die Eier ca. 7 Minuten kochen bis sie hart sind und danach kurz abschrecken. Walnüsse ohne Öl in einer Pfanne anrösten bis sie leicht braun sind. Abkühlen lassen. Nüsslisalat waschen und auf Tellern anrichten.

Für die Salatsauce alle Dressingzutaten mischen und gut verrühren.

Pilze waschen und putzen, je nach Grösse vierteln oder in kleinere Stückchen schneiden. Anschliessend in Butter ca. 5 Minuten anbraten, bis sie leicht gebräunt sind. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Eier schälen und vierteln. Schale von der Salsiz abziehen und Salsiz grob würfeln.

Eier, Pilze, Salsiz und Nüsse auf den Tellern verteilen und Dressing darüber giessen. Fertig.

Wir haben dieses Mal den Salat statt mit Salsiz mit ein paar Stücken geräucherter Lende gegessen, die noch weg musste :-).

-Kessy-