Hummus mit Feta und selbstgemachtem Pitabrot

Hummus_Feta-3883

So, heute gibt es mal wieder ein Rezept von uns. Wir hoffen, ihr hattet alle schöne Ostern und habt gut geschlemmt! In den letzten beiden Wochen haben wir zwar viel gekocht und auch fotografiert, aber zum Rezepte posten hat uns dann doch die Zeit gefehlt.

Über Ostern haben wir erst bei Peter’s Eltern und dann bei meinen Eltern gut gegessen und jeweils einen gemütlichen Abend verbracht und am letzten Wochenende war eine Freundin aus Kindergartenzeiten zu Besuch, zu der im letzten Jahr nach über 25 Jahren wieder Kontakt entstanden ist. Also haben wir ihr Basel gezeigt und den besten Schokoladen-Laden für Mitbringsel empfohlen.
Wie üblich, ist es mir sehr schwer gefallen, diesen Laden zu verlassen ohne für mich selbst etwas zu kaufen. Da wir zur Zeit aber eine ganze Schublade voller Schokolade und sonstigem Süsskram daheim haben, wurden meine Argumente und mein Schmollen kurzerhand ignoriert und ich wurde von Monsieur unverrichteter Dinge wieder aus dem Laden heraus bugsiert… 😦

Nach dem wir also in den letzten Wochen viel Osterlamm & Co. sowie einen beträchlichen Teil des Inhalts besagter Schublade verputzt hatten, war es Zeit für etwas Leichteres. Also gibt es bei uns (surprise, surprise) mal wieder etwas Vegetarisches aus dem Nahen Osten.

Natürlich könnt ihr für dieses Rezept auch einfach Fladenbrote kaufen und die knapp 2 Stunden Zubereitungszeit auf nur 15 Minuten verkürzen. Das Selbermachen der Pitabrote lohnt sich aber auf jeden Fall und wenn ihr einmal dabei seid, könnt ihr direkt ein paar mehr machen (sie lassen sich gut einfrieren) und zum Beispiel für unseren Döner Deluxe verwenden.

Hauptgericht für 4 Personen
Zubereitungszeit mit fertigen Pitabroten: 15 Minuten
Zubereitungszeit mit selbstgemachtem Pitabrot: 45 Minuten, + 50 Minuten gehen lassen

Zutaten

Pitabrot
30 g Hefe
200 ml Wasser, warm
1 TL flüssiger Honig
80 g Vollkornmehl
270 g Weissmehl
2 EL Olivenöl
1/2 TL Salz

Alternativ: 4 kleine Fladenbrote, bzw. ein grosses Fladenbrot geviertelt

Hummus
2 Dosen Kichererbsen (à 250g Abtropfgewicht)
6 EL Tahini
6 EL Zitronensaft
4 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
½ Bund gehackte Petersilie
1 TL Kreuzkümmel
6 EL Wasser
Salz, Pfeffer

100 g Feta
½ Bund Petersilie
2 EL Sumach
8 Cocktailtomaten (optional)

Hefe, ¼ des Wassers und den Honig in einer Schüssel verrühren. 5 Minuten ruhen lassen bis sich Bläschen bilden. Beide Mehlsorten, die Hälfte des Öls, Salz und das restliche Wasser dazu geben und zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig mit einem feuchten Tuch zudecken und an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.

Den Teig in 4 Stücke teilen und zu Kugeln formen. Jede Kugel auf ca. 1 cm Dicke flach drücken und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
Die Pitabrote mit Wasser bestreichen und nochmals 20 Minuten ruhen lassen.
Backofen auf 220 °C vorheizen und die Fladenbrote in der Ofenmitte 8 Minuten backen.

Für den Hummus die Kichererbsen abtropfen lassen. Tahini, Öl, Knoblauch, Wasser, Zitronensaft, Kräuter und Gewürze dazugeben und pürieren.

Den Hummus auf Tellern anrichten und den Feta darüber bröseln. Die Petersilie hacken und auf dem Hummus verteilen. Das Ganze grosszügig mit Sumach bestreuen und das Fladenbrot dazu reichen.

Dazu schmecken z.B. kleine Cocktailtomaten, Gurkenstücke oder gefüllte Weinblätter.

-Kessy-

Überbackene Schinken-Lauchröllchen mit Feta

Lauchrollen-3929

Jetzt ist wieder die Jahreszeit in der gefühlte 50% der Personen in meinem Umfeld erkältet sind. Das wunderbare Frühlingswetter verleitet schon zu T-Shirt und leichter Kleidung, aber kaum ist man mal nach Sonnenuntergang noch draussen, friert man in seiner Übergangsjacke wie ein Schneider.
Ein ordentlicher Schub an Vitaminen kann an dieser Stelle nicht Schaden, also Gemüsefach im Kühlschrank vollpacken und los geht’s: heute gibt es leckere Lauchröllchen mit Feta und Schinken. Lauch enthält unter anderem Vitamin C, Vitamin K und Folsäure sowie viele Mineralstoffe und Eisen.
In diesem Sinne – lasst es euch schmecken und bleibt gesund!

Lauchrollen-3931

Hauptgericht für 4 Personen
Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten, + 30 Minuten backen

Zutaten

3 Lauchstangen (ca. 600 g)
200 g Feta
8 Scheiben Schinken
300 ml Sahne
Ca. 80 g Bergkäse, gerieben, z.B. Gruyère
1 TL Maisstärke
Muskat
Cayennepfeffer
Salz, Pfeffer

Den Lauch der Länge nach halbieren und gründlich waschen. Jede Stange in ca. 15 cm grosse Stücke schneiden und kurz blanchieren.

Ofen auf 200° C vorheizen.

Den Feta in 8 lange Stücke schneiden. Auf jede Scheibe Schinken ein Stück Feta und etwas Lauch geben, einrollen und in eine Gratinform legen.

Für den Guss, die Sahne mit dem geriebenen Käse und den Gewürzen verquirlen und dann gleichmässig über die Lauchrollen verteilen.

Ca. 20 bis 30 Minuten im Ofen gratinieren, bis die Oberfläche goldbraun ist.

-Kessy-

Mediterraner Flammkuchen mit getrockneten Tomaten und Feta

Flammkuchen_Mediterran-3917

Wir haben diese Woche wieder einmal einen unserer allzeit Favoriten gebacken: Flammkuchen. Geschmacklich sonst eher ein Winteressen (besonders in unserer Variante mit Birne und Münsterkäse), haben wir das gute Stück frühlingsfit gemacht und uns eine mediterrane Version ausgedacht. Zugegeben, an Flammkuchen erinnert nur noch der Teig, aber so genau nehmen wir es nicht, dann das Ergebnis war zum Fingerschlecken 🙂

Flammkuchen_Mediterran-3922

Hauptgericht für 2 Personen, Vorspeise für 4 Personen
Zubereitungszeit: 20 Minuten

Zutaten
200 g Mehl (wir nehmen 100 g Weissmehl und 100 g Vollkornmehl)
125 ml Wasser
2 EL Öl
1 TL Salz

ca. 16 getrocknete Tomaten
ca. 15-20 schwarze Oliven
200 g Feta
3 Zweige frischer Thymian
1 EL Olivenöl

Backofen auf 220°C vorheizen.

In einer Schüssel das Mehl mit dem Salz vermischen. Wasser und Öl zugiessen und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Wenn der Teig zu klebrig sein sollte, noch ein wenig Mehl dazu geben.
Den Teig auf die Grösse eines Backblechs dünn auswallen. Wir wallen den Teig am Ende direkt auf dem Backpapier aus, da lässt er sich ohne zu reissen bequem auf das Backblech legen.

Tomaten und Oliven grob zerkleinern, den Feta zerbröseln und alles gleichmässig auf dem Teig verteilen. Die Thymianblättchen von den Zweigen lösen und den Flammkuchen damit würzen. Flammkuchen mit Olivenöl beträufeln.

Ca. 20 Minuten in der untere Hälfte des Ofens backen bis der Käse und der Teig sich leicht bräunen.

-Kessy-

Döner Deluxe: würziges Schawarma mit Salat und Feta im selbstgemachten Pidebrot

Kebab-3859

Falls wir mal keine Lust haben zu kochen, holen wir uns auch gern mal ein Döner Kebab in unserem lokalen Imbiss. Nachdem wir vor einer ganzen Weile ein leckeres Rezept für die kleinen Pitabrote entdeckt hatten, haben wir uns eigentlich schon seit längerem vorgenommen Kebabs einmal selbst zuzubereiten.

In Ermangelung eines echten Dönerspiesses galt es natürlich einen adäquaten Ersatz zu finden und uns fiel direkt das leckere Schawarma ein, welches wir vor ein paar Wochen schon einmal gemacht hatten. Das musste doch super zusammen passen.
Hat es dann auch. Kombiniert mit einer leckeren Cocktailsauce, Gurke, Tomaten, Feta und ein wenig Zwiebel entstand dann unser selbstgemachter „Deluxe-Döner“, natürlich auch „mit viel Scharf“ :-).
Die Zubereitungszeit kann man sicherlich nicht vergleichen, aber das Ergebnis lohnt sich und man weiss zudem was da alles genau drin ist (vor allem beim Fleisch).

Nimmt man fertige Fladenbrote, anstatt diese selbst zu backen, geht es natürlich auch nochmal um einiges schneller.

Hauptgericht für 4 Personen
Zubereitungszeit mit fertigen Pitabroten: ca. 35 Minuten
Zubereitungszeit mit selbstgemachtem Pitabrot: 60 Minuten, + 50 Minuten gehen lassen

Schawarma
300 g Lamm
¼ TL Pfeffer
½ TL Zimt
1 Prise Muskat
1 TL Za’atar (oder geriebene Oreganoblätter)
1 EL gehackte Petersilie
1 EL gehackte Minze
1 EL Weissweinessig
1 TL Salz
1 TL Olivenöl

Salat
¼ Salatgurke
8 Cocktailtomaten
100 g Feta
1 Zwiebel

Cocktailsauce
200 g Naturjoghurt
2 EL Tomatenmark
1 Knoblauchzehe, gepresst
1 EL Zitronensaft
½ TL Paprikapulver
1 Spritzer Tabasco
Salz, Pfeffer

Pitabrot
30 g Hefe
200 ml Wasser, warm
1 TL flüssiger Honig
80 g Vollkornmehl
270 g Weissmehl
2 EL Olivenöl
1/2 TL Salz

Alternativ: 4 fertige Pitabrote

Für die Cocktailsauce alle Zutaten sorgfältig miteinander vermischen, dann in den Kühlschrank stellen und ziehen lassen.

Das Lamm in kleine Stücke schneiden und mit den restlichen Zutaten (bis auf das Öl) in einer Schüssel vermengen und zugedeckt 20 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Salatgurke, die Tomaten, den Feta und die Zwiebel fein würfeln, mischen und beiseite stellen.

Olivenöl in einer grossen Pfanne erhitzen. Das Fleisch ca. 2-3 Minuten anbraten. Es sollte innen noch leicht rosa sein.

Die Fladenbrote zu ca. 2/3 einschneiden und abwechselnd mit den Fleischstückchen und dem Salat befüllen. Die Füllung mit ein paar Löffeln Cocktailsauce beträufeln. Je nach Geschmack könnt ihr noch ein getrocknete Chiliflocken darüber streuen oder den Salat z.B. mit ein paar Oliven ergänzen.

Für die vegetarische kann der Kebab auch nur mit dem Salat und der Cocktailsauce gefüllt werden. Dann einfach ein wenig mehr Feta verwenden.

Falls ihr die Pitabrote selbst machen wollt:

Hefe, ¼ des Wassers und den Honig in einer Schüssel verrühren. 5 Minuten ruhen lassen bis sich Bläschen bilden. Beide Mehlsorten, die Hälfte des Öls, Salz und das restliche Wasser dazu geben und zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig mit einem feuchten Tuch zudecken und an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.

Den Teig in 4 Stücke teilen und zu Kugeln formen. Jede Kugel auf ca. 1 cm Dicke flach drücken und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
Die Pitas mit Wasser bestreichen und nochmals 20 Minuten ruhen lassen.

Backofen auf 220 °C vorheizen und die Fladenbrote in der Ofenmitte 8 Minuten backen.

Die Brote können auch prima eingefroren werden. Einfach die doppelte Menge machen und beim nächsten Mal ein etwas schneller zubereitetes Kebab geniessen.

-Kessy-

Lauwarmer Linsensalat mit getrockneten Tomaten und Feta

Linsensalat-3833

Obwohl Wochenende ist, gibt es heute erst mal wieder was aus der Rubrik „Kochen ohne zu Kochen“. Denn für dieses Rezept muss man eigentlich nur einen Topf mit Linsen ansetzen, der Rest besteht nur aus ein wenig Schnippeln und Rühren.

Lauwarm genossen ist der Salat ein leichtes Hauptgericht, er eignet sich aber auch sehr gut als Vorspeise oder Salatbeilage.

Hauptgericht für 4 Personen
Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten

Zutaten

250 g grüne Linsen
ca. 8 getrocknete Tomaten
1 kleine Zwiebel
100 g Feta
2 EL Balsamico-Essig
3 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe, gepresst
¼ Bund Petersilie
¼ Bund Schnittlauch
¼ Bund Dill
1 TL Fleur de Sel
Pfeffer

Die Linsen mit reichlich Wasser übergiessen, aufkochen lassen und ca. 30 Minuten köcheln lassen bis sie gar sind.

In der Zwischenzeit die Zwiebel in Ringe schneiden, in eine Schüssel geben und mit Balsamico beträufeln, mit dem Salz bestreuen und etwas ziehen lassen.

Die getrockneten Tomaten und den Feta in kleine Stücke schneiden und mit dem Olivenöl, dem gepressten Knoblauch und Pfeffer verrühren. Die Kräuter hacken und unterheben. Anschliessend die Zwiebeln untermischen.

Wenn die Linsen gar sind, etwas abkühlen lassen und noch lauwarm zum restlichen Salat geben.

Dazu schmeckt z.B. selbstgemachtes Fladenbrot.

-Kessy-

Cremiger Spinat-Risotto mit Feta / Risotto agli spinaci e feta

Spinatrisotto-1

Diese Woche war mal wieder eine dieser Wochen, in denen jeden Abend ein anderer Termin ansteht oder irgendetwas zu tun ist (daher auch die Funkstille seit letztem Wochenende). Zeit und Lust zum Kochen haben auch wir dann nur – naja, sagen wir mal „mittelmässig“. Also muss etwas her, das relativ einfach und schnell geht und natürlich trotzdem lecker ist.

Risottos in jeglicher Form und Zusammensetzung sind  zügig zubereitet und bieten zudem eine gute Gelegenheit z.B. Gemüsereste zu verwerten – in unserem Fall eine angefangene Packung Tiefkühl-Spinat.

Hauptgericht für 4 Personen
Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Zutaten

1 EL Olivenöl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
400 g Risottoreis
200 ml Weisswein
1 l Gemüsebouillon
250 g Tiefkühl-Blattspinat (aufgetaut)
200 g Feta
Salz, Pfeffer

Die Zwiebel fein hacken und mit dem Olivenöl in einem Topf anbraten. Den Knoblauch dazu pressen.
Den Risottoreis hinzufügen und dünsten bis er leicht glasig ist. Den Reis mit dem Weisswein ablöschen und vollständig einkochen lassen.

Die Gemüsebouillon unter häufigem Rühren nach und nach dazu giessen, so dass der Reis immer knapp mit Flüssigkeit bedeckt ist. Ca. 15 Minuten köcheln lassen.
Tiefkühlspinat beigeben und gut unterrühren. Weitere 5 Minuten köcheln lassen.

Den Feta in Würfel schneiden. Den Topf vom Herd nehmen und 2/3 des Feta unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Beim Servieren den Risotto mit den restlichen Fetawürfeln garnieren.

-Kessy-

Rote Bete mit Mandel-Feta-Kruste

RoteBete_Mandelkruste-1

Bis vor wenigen Jahren war Rote Bete ein Gemüse, das ich nie selbst gekauft hätte. Dann hatten wir ein Gemüseabo, bei dem jede Woche ein Korb mit frischem Bio-Gemüse direkt vom Bauernhof geliefert wird. Den Inhalt aussuchen konnte man sich nicht. Ja, und dann waren da plötzlich zwei grosse rot-violette Knollen daheim im Kühlschrank, mit denen man irgendetwas anfangen musste.
Obwohl Rote Bete immer noch nicht zu meinen Lieblingsgemüsesorten zählt, gibt es inzwischen 2-3 Rezepte, bei denen ich sie wirklich gerne esse.
Und dass sie voll von Mineralstoffen, Vitamin C und Folsäure ist, ist besonders im Winter auch keine schlechte Sache. 🙂

Hauptgericht für 4 Personen
Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Zutaten

800 g Rote Bete
2 Äpfel
1 Zwiebel
2 EL Olivenöl
2 EL Honig
150 ml Gemüsebouillon
60 g Mandeln
60 g Buchweizen
100 g Feta
Thymian
Salz, Pfeffer

Die Rote Bete und die Äpfel putzen und würfeln. Zwiebeln abziehen und fein hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen und Rote Bete, Äpfel und Zwiebel darin andünsten. Den Honig dazu fügen und das Gemüse etwas karamellisieren.
Mit der Gemüsebrühe ablöschen und alles zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 10 Minuten bissfest garen.

In der Zwischenzeit Backofen auf 200°C vorheizen. Mandeln grob hacken und mit dem Buchweizen zusammen in einer kleinen Pfanne anrösten. Den Feta würfeln.

Das Gemüse mit Thymian, Salz und Pfeffer abschmecken, dann in eine Auflaufform füllen. Mit Mandeln, Buchweizen und Feta bestreuen und 10 Minuten um Ofen überbacken.

-Kessy-

Quinoa-Feta-Wraps

Quinoa-Wrap-1

Wir versuchen immer noch nach der ganzen Weihnachtsschlemmerei ein wenig leichter zu essen (ausserdem sind immer noch Plätzchen übrig, die noch „abgearbeitet“ werden müssen 😛 ).

Leichter heisst bei uns natürlich auf keinen Fall weniger lecker!

Also gab es bei uns wieder einmal Quinoa-Wraps. Die Zubereitung dauert zwar einen Tick länger, aber das Ergebnis lohnt sich auf jeden Fall. Von den feinen Quinoabällchen könnten wir (mit oder ohne Wrap) Tonnen verdrücken, so gut sind die!

Das Jahr 2013 wurde von der UN übrigens zum „Jahr der Quinoa“ erklärt. Laut Packungsaufdruck kann unser Quinoa allerdings auch noch im 2014 bedenkenlos verwendet werden 😉

Wir haben zudem mal ausprobiert die Tortillas selbst zu machen. Natürlich kann man sich den ersten Schritt auch sparen, indem man einfach fertige Weizentortillas kauft.

Hauptgericht für 4 Personen
Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde (40 Minuten mit fertigen Tortillas)

Zutaten

200 g Quinoa
400 ml Bouillon
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
200 g Feta
¼ Bund Petersilie
2 Eier
50 g Paniermehl
½ Blattsalat
Salz, Pfeffer

Sauce
200 g Joghurt nature
2 TL Harissa
½ Bund Pfefferminze
Salz

Tortillas
250 g Mehl
1 TL Salz
80 ml neutrales Öl
100 ml Wasser

oder: 8 fertige Weizentortillas

Für die Tortillas 250 g Mehl in einer Schüssel mit 1 Tl Salz mischen. 80 ml neutrales Öl und 100 ml lauwarmes Wasser unterrühren.
Dann den Teig ca. 5 Min. glatt kneten. Teig abgedeckt 30 Min. ruhen lassen.

Teig in 12 Portionen teilen und so dünn wie möglich zu runden Fladen ausrollen.
Fladen nacheinander in eine unbeschichtete (!) Pfanne legen und bei starker Hitze auf jeder Seite ca. 1 Min. ausbacken.

Gebackene Fladen übereinandergelegt in ein feuchtes Küchentuch wickeln und im heißen Ofen bei 100 Grad warm halten (Umluft nicht empfehlenswert).

Quinoa in der Bouillon aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen. Vom Herd ziehen und noch 5 Minuten ziehen lassen, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist. Notfalls Restflüssigkeit abgiessen.

Zwiebeln, Knoblauch und Petersilien fein hacken. Feta fein zerbröseln. Alles mit dem Quinoa in einer Schüssel mischen. Eier, Paniermehl sowie etwas Salz und Pfeffer beigeben und alles zu einer geschmeidigen Masse kneten.
Masse zu walnussgrossen Kugeln formen.

Salat in Streifen schneiden und beiseite stellen. Für die Sauce Pfefferminze hacken und mit den restlichen Saucenzutaten mischen und mit Salz abschmecken.
Achtung: wir essen gerne scharf. Die Harissa kann natürlich auch reduziert werden, damit die Sauce milder ist.

Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Quinoabällchen rundherum anbraten bis sie goldbraun sind (ca. 5 Minuten).

Zum Servieren die Tortillas mit den Quinoabällchen, Salat und Sauce füllen.

-Kessy-

Überbackenes Fladenbrot mit Weisskohl, Feta und Tomaten

Weisskraut_Fladen-1

Nachdem wir gestern beschrieben haben, wie man ein türkisches Fladenbrot selbst backt, kommt hier die Auflösung für welches Rezept wir das Brot überhaupt benötigt haben.

Vielleicht wird es euch überraschen, dass es sich nicht um ein orientalisches oder mediterranes Gericht handelt, sondern dass wir das Fladenbrot mit einem eher „altmodischen“ Gemüse kombinieren: Weisskohl.

Heute eher in „Oma’s Küche“ zu finden, ist Weisskohl ein unterschätztes Gemüse. Dabei enthalten 100 g roher Kohl genauso viel Vitamin C wie 100 ml frisch gepresster Orangensaft – ideal für die Wintermonate.

Also Leute, esst mehr Weisskohl und bleibt gesund! 🙂

Hauptgericht für 4 Personen
Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten

Zutaten

1 grosses Fladenbrot / Pide
700 g Weisskohl
2 EL Olivenöl
280 g Tomaten aus dem Glas (gehackt und geschält)
150 g Feta
8 getrocknete Tomaten
200 g Sauerrahm
Salz, Pfeffer

Die äusseren Blätter vom Weisskohl entfernen und den Kohl vierteln. Den Strunk herausschneiden und den Kohl in sehr dünne Streifen schneiden. Das Öl mit 2 EL Wasser in einer Pfanne erhitzen und den Weisskohl bei geschlossenem Deckel ca. 5-8 Minuten bissfest garen.

Feta mit einer Gabel zerdrücken, die getrockneten Tomaten fein schneiden und beides mit dem Sauerrahm verrühren und mit den Gewürzen abschmecken.

Den Backofen auf 190°C Umluft vorheizen.
Fladenbrot waagerecht halbieren und mit dem Feta-Sauerrahm bestreichen. Den Weisskohl darüber verteilen. Die gehackten Tomaten auf dem Weisskohl verteilen.

Jeweils eine Brothälfte auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 20 Minuten überbacken.

-Kessy-