Süsskartoffel-Bratlinge mit Gurken-Joghurt-Dip

Süsskartoffel Bratlinge-1

In diesem Winter haben wir die Süsskartoffel für uns entdeckt. Geschmacklich eine Mischung irgendwo zwischen Kartoffel und Kürbis ist sie ein ideales Gemüse für die indische oder orientalische Küche und schmeckt ganz wunderbar in einem Curry, im Ofen gebacken oder mit einem frischen Dip.

Inspiriert von einem Rezept aus Ottolenghi’s „Genussvoll vegetarisch“  haben wir aus den Süsskartoffeln leckere Bratlinge zubereitet.

Hauptgericht für 4 Personen
Zubereitungszeit ca. 40 Minuten + 70 Minuten dämpfen und abtropfen

Zutaten

1kg Süsskartoffeln
2 TL Sojasauce
100g Weizenmehl
1 TL Salz
2 Frühlingszwiebeln
1 rote Chilischote
Öl

Dip
100g griechischer Naturjoghurt
10g Sauerrahm
½ Salatgurke
3 EL Olivenöl
2 EL Zitronensaft
½ Bund Koriander, gehackt
½ TL Kreuzkümmel, gemahlen
Salz, Pfeffer

Die Süsskartoffeln schälen und in grobe Stücke schneiden. In einem Topf ca. 30 Minuten dämpfen bis sie ganz weich sind, dann in einem Sieb gut abtropfen lassen (mind. 40 Minuten).

Für den Dip die Gurke schälen und fein reiben. Mit den restlichen Dip-Zutaten verrühren und dann beiseite stellen.

Frühlingszwiebeln und Chilischote putzen und fein hacken. Je nach Präferenz die Kerne in der Chili entfernen oder drin lassen. Für einen leicht scharfen Kontrast zum Joghurt-Gurken-Dip haben wir sie drin gelassen.
Süsskartoffeln in eine grosse Schüssel geben und mit den restlichen Zutaten (ausser Öl) zu einer geschmeidigen, leicht klebrigen Masse vermischen. Notfalls  noch etwas Mehl hinzugeben.

Anschliessend aus der Masse kleine Fladen (ca. 1cm hoch und 5 cm gross) formen.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Bratlinge bei mittlerer Hitze ca. 6 Minuten pro Seite braten bis sie goldbraun sind.

Mit dem Dip anrichten und servieren.

-Kessy-

Gebackene Süsskartoffeln mit Ziegenkäse und frischen Feigen

Süsskartoffeln-1

In Basel scheint schon seit 3 Wochen fast ununterbrochen die Sonne, während es letzte Woche in Teilen des Nahen Ostens geschneit hat. Verkehrte Welt sozusagen. Passend dazu und im Kontrast zu Plätzchenbacken und Co. haben wir wieder einmal ein Rezept aus Ottolenghi’s „Jerusalem“ ausprobiert.
Und wer weiss, während wir hier in orientalischen Aromen schwelgen und von wärmeren Tagen träumen, sitzt vielleicht in diesem Moment irgendjemand in Israel und taucht vergnüglich ein Stück Brot ins Fondue…

Hauptgericht für 4 Personen
Zubereitungszeit ca. 15 Minuten, + 25 Minuten backen

Zutaten

1 kg Süsskartoffeln
5 EL Olivenöl
3 EL Balsamico-Sirup
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 rote Chilischote, in feine Ringe geschnitten
6 frische, reife Feigen
150 g weicher Ziegenkäse, z.B. Chavroux
Fleur de Sel, Pfeffer

Den Backofen auf 240°C vorheizen.

Die Süsskartoffeln waschen, der Länge nach halbieren und die Hälften in Spalten schneiden. In einer Schüssel mit 3 EL Olivenöl, 2 TL Salz und etwas Pfeffer mischen (Wir geben die Spalten und die Gewürze immer in einen Frischhaltebeutel und schütteln dann ein paar Mal kräftig. So sind die Gewürze perfekt verteilt.) Die Spalten mit der Schale nach unten auf einem Backblech verteilen und 25 Minuten im Ofen rösten, bis sie weich sind, aber nicht zerfallen.

Das restliche Öl in einem kleinen Topf erhitzen. Frühlingszwiebeln der länge nach halbieren und in ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Mit den fein geschnittenen Chilischoten bei mittlerer Hitze ca. 4-5 Minuten anbraten.
Mitsamt dem Öl auf den Süsskartoffeln verteilen. Die Feigen vierteln, den Ziegenkäse in Scheiben schneiden und beides zwischen den Kartoffelspalten anordnen. Das Ganze mit Balsamico-Sirup beträufeln.

Das Gericht lauwarm servieren.

-Kessy-